Die Landratswahl im Landkreis Zwickau: Carsten Michaelis, 2. Beigeordneter des Landrates zu Gast bei unserem Vorstand

16.01.2022 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

Carsten Michaelis, 2. Beigeordneter des Landkreises Zwickau war unser Gast und Gesprächspartner in der Vorstandssitzung.

Er sprach über seine Ausbildung und seinen bisherigen beruflichen Werdegang sowie seine aktuelle Tätigkeit als Beigeordneter im Landkreis Zwickau und die damit verbundenen Aufgaben. Von besonderem Interesse waren und sind seine Beweggründe, sich um das Amt des Landrates im Landkreis Zwickau zu bewerben. Carsten Michaelis überzeugte die anwesenden Vorstandsmitglieder mit seiner sachlich-fachlichen Kompetenz wie auch menschlich. Für seine Bewerbung erhielt er von den anwesenden Vorstandsmitgliedern Zustimmung.

Carsten Michaelis: „Danke für diese Möglichkeit und die angenehmen angeregten Gespräche. Ich freue mich auf den kommenden Mittwoch, um mit Euch gemeinsam und zuversichtlich und entschlossen in die Zukunft zu blicken!“

Viel Erfolg für die Nominierungsveranstaltung.

Freundliche Grüße
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

 

Gemeinsame Erklärung des Bürgermeisters sowie der Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen der Stadt Lichtenstein/Sa.

06. Januar 2022 – rb

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

nach Vorabstimmung in den Fraktionen haben sich die Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Lichtenstein/Sa. auf folgende Erklärung verständigt.

Freundliche Grüße
Rico Beckert
Vorsitzender CDU-Fraktion

Quelle: https://www.lichtenstein-sachsen.de/aktuelles/2022/2022-01-06_corona_erklaerung_fv_bm.pdf

Einige Gedanken zum Auftakt des neuen Jahres in Lichtenstein

05.01.2022 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

nochmals herzlich willkommen im Jahr 2022. Möge es für uns alle ein gutes und erfolgreiches Jahr werden – auch wenn die Zeichen, insbesondere in unserer Stadt, derzeit nicht in diese Richtung weisen.

Ich gehe davon aus, dass wir uns unserer Verantwortung im Allgemeinen wie im Besonderen bewusst sind und verpflichtet fühlen. Wir alle durchleben gerade schwierige Zeiten. Nicht immer erscheint alles erklärbar, manches unverständlich und auch nicht nachvollziehbar, was uns allen abverlangt wird. Dennoch sind wir angehalten, die Regeln der Rechtsstaatlichkeit zu wahren und unserem Gewissen zu folgen.

Auch ich kann derzeit nicht alles nachvollziehen, habe Fragen und bin unzufrieden mit der derzeitigen Situation. Doch ich überlege genau, wann ich was, wo und wie äußere. Vor allem lasse ich mich nicht „vor den Karren anderer spannen“, deren Ziele nicht die meinen sind. Ich hatte und habe zu allem eine Meinung, äußere diese auch, aber immer unter Berücksichtigung, dass ich als Person nach wie vor öffentlich wahrgenommen werde.

Die sogenannten „Spaziergänge“, die seit einigen Wochen auch in Lichtenstein stattfinden, sind für mich in der inzwischen erreichten Form indiskutabel, zumal diese unter Verletzung geltender Bestimmungen stattfinden. Nach wie vor schlägt mein Herz für die Stadt Lichtenstein und ihre Menschen. Umso beschämender, dass in Lichtenstein nach den unvergesslichen Erfahrungen der friedlichen Revolution von 1989 zu Protestaktionen mit einem hohen Potential an Gewaltbereitschaft aufgerufen wird. Wollen wir Lichtensteiner das wirklich?  

Das kann nicht gewollt sein. Es gibt andere, geeignetere Mittel und Wege, um Unmut, Unzufriedenheit und Unverständnis zu äußern. Ich bevorzuge den direkten Weg der sachlichen Kommunikation und spreche oder schreibe den verantwortlichen Adressaten an.

Das ist für mich ein gangbarer Weg.

Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein

 

Neujahrsgruß 2022

01.01.2022 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

zum Auftakt des Jahres 2022 wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit. Lassen wir uns leiten von der Hoffnung, dass das neue Jahr ein besseres für uns alle werden möge. Ein persönlicher Wunsch ist, dass wir uns stets unserer Verantwortung bewusst sind in allem, was wir denken und tun.

Auch dieses neue Jahr wird uns wieder vor viele Herausforderungen stellen. Dann steht die Frage: wie gehen wir damit um? In einer Gemeinschaft lassen sich Antworten leichter finden und in die TAT umsetzen. Deshalb auf gute Zusammenarbeit. Dann wird es ein gutes Jahr für uns alle.

Herzlichst
Ihre
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

24.12.21 – dh

Hoffnung
Es reden und träumen die Menschen viel
von bessern künftigen Tagen;
nach einem glücklichen, goldenen Ziel
sieht man sie rennen und jagen.
Die Welt wird alt und wird wieder jung,
doch der Mensch hofft immer Verbesserung.
(Friedrich Schiller)

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

wir blicken auf ein außergewöhnliches Jahr zurück. Entbehrungen, Enttäuschungen, Leid und Verzicht bestimmten unseren Alltag. Wir haben aber auch Dinge, die sonst so selbstverständlich waren, als Glücksmomente empfunden: gesund zu sein, Hilfe bekommen zu haben oder einander begegnen zu dürfen. Es war aber auch ein Jahr voller Ideen und Kreativität. Ein Beispiel sind die wunderschön und mit viel Liebe zum Detail gestalteten Fenster gegenüber der Lutherkirche. Ein Spaziergang vorbei an diesen Fenstern stimmt auf wunderbare Weise auf das Weihnachtsfest ein.

            

Im Namen unseres CDU-Stadtverbandes wie auch persönlich wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Familie. Kommen Sie gut und gesund ins neue Jahr.
Auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.

Herzlichst
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Bilder und Collage © Claudia Schmidt

Mobiles Impfangebot im Januar 2022 im Daetz-Centrum Lichtenstein/Sa.

22.12.21 – cs

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

wie die Stadtverwaltung Lichtenstein [Fachbereich Allgemeine Verwaltung und Bürgerservice] in ihrer Pressemitteilung informiert, findet im neuen Jahr im Daetz-Centrum, Schlossallee 2 ein mobiles Impfangebot des DRK statt.

  • 3. und 4. Januar 2022 von 9.30 – 13.00 Uhr und 14.00 – 18.45 Uhr

Geimpft wird ausschließlich mit den mRNA-Impfstoffen Biontech und Moderna. Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

⇒ Impftermine können telefonisch unter (037204) 94 14 00 vereinbart werden: am 28., 29. und 30. Dezember 2021 jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr.

Zum vereinbarten Impftermin bringen Sie bitte den Impfausweis, Personalausweis, die Krankenversicherungskarte sowie die aktuellen und wenn möglich bereits ausgefüllten Impfunterlagen (Aufklärungsbogen und Anamnesebogen) mit.

⇒ Die Unterlagen finden Sie zum Download unter https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html

Sofern Sie keine Möglichkeit haben, die Dokumente auszudrucken, stehen diese auch zum Impftermin zur Verfügung.

Dank an alle, die das möglich machen.

Freundliche Grüße
Claudia Schmidt
Stadträtin CDU-Fraktion

Quelle – Presseinformation der Stadt Lichtenstein/Sa.

Friedrich Merz ist Gewinner der Mitgliederbefragung zum CDU-Vorsitz

21.12.2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

erstmals in der Geschichte der Bundes-CDU wurden die Mitglieder der CDU befragt, welchen der drei sich zur Wahl stellenden Kandidaten – Helge Braun, Norbert Röttgen oder Friedrich Merz – sie künftig an der Spitze unserer Partei sehen möchten. Fast 250.000 der rund 400.000 CDU-Mitglieder haben sich an der Befragung beteiligt. Friedrich Merz konnte 62,1 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Ergebnis.

Die eigentliche Wahl findet auf dem Online-Bundesparteitag am 21. Januar 2022 statt.

Viele Grüße
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Bildquelle © CDU Deutschlands

Konzeptionelle Überlegungen zum Erhalt der Kinderklinik unter Einbeziehung der Pläne zur Etablierung einer Tagesklinik

13.12.2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

in der Sitzung des Stadtrates der Stadt Lichtenstein am 13.12.2021 hat CDU-Stadtrat Eric Schöniger im Namen der Ratsfraktionen von CDU, SPD und DIE LINKE konzeptionelle Überlegungen zum Erhalt der Kinderklinik vorgestellt.

In seinen Ausführungen bezog er sich auf die Stadtratssitzung vom 24.11.2021 und die Verbundausschusssitzung im Städteverbund „Sachsenring“ vom 1.12.2021. In diesen Gremiensitzungen haben sich alle Stadträte und Bürgermeister gegen die Pläne zur Schließung der Kinderklinik und Umwandlung in eine Tagesklinik ausgesprochen.

Daraufhin haben Vertreter der Ratsfraktionen CDU, SPD und DIE LINKE konzeptionelle Überlegungen zum Erhalt der Kinderklinik unter Einbeziehung der Pläne zur Etablierung einer Tagesklinik erarbeitet.

Denn für die kommunalpolitischen Mandatsträger vor Ort sind die Aufgabe der vollstationären Kinderklinik und die damit verbundenen Pläne zur Umstrukturierung in eine reine Tagesklinik kein Thema. Die Statistiken der vergangenen Jahre bis 2019 belegen, dass trotz Bevölkerungsrückgang in Lichtenstein und Umgebung die Fallzahlen gestiegen sind und sich bis Corona auf einem Niveau bewegten. Die Gedanken beziehen die Pläne der Geschäftsführung mit ein und sind ein Vorschlag für eine Lösung zum Erhalt der Kinderklinik.

Dieser Lösungsvorschlag beinhaltet die Etablierung einer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin mit integrierter Tagesklinik am Standort Lichtenstein.

Damit kann im Zusammenwirken der stets vor Ort präsenten Kindermedizin mit Geburtshilfe und Anästhesie der bisherige hohe Sicherheitsstandard eines perinatalen Schwerpunktes bei der Neugeborenenversorgung aufrechterhalten werden.

Beide Kinderklinikstandorte (Lichtenstein/Rabenstein) können weiterhin sehr vorteilhafte Synergieeffekte bezüglich des medizinischen Spektrums, der personellen Stabilität und der Weiterbildung im ärztlichen und pflegerischen Bereich aufrechterhalten.

Vorstellbar ist, dass die Kinderklinik am Standort Lichtenstein als Abteilung bzw. Außenstelle von Rabenstein unter der Leitung der Chefärztin künftig fortgeführt wird und am Standort Lichtenstein die Stelle eines leitenden Oberarztes verbleibt. Damit sind Einsparungen im Bereich der Personalkosten verbunden. Mit dem bisherigen ärztlichen Personal können sowohl die Vordergrund- als auch die Hintergrunddienste abgesichert werden.  

Ungeachtet dessen muss bei der Suche nach Personal sowohl das ärztliche, als auch das Pflegepersonal bedacht werden.

Die Bereitschaft der in Lichtenstein tätigen Ärzte und Schwestern zum Erhalt der Kinderklinik ist außerordentlich hoch und anerkennenswert. In solch einem verantwortungsvollen Beruf, in dem es um Menschenleben geht, sind die Einstellung, Bereitschaft und Motivation neben dem Ethos und der fachlichen Ausbildung Grundpfeiler für erfolgreiches Wirken.

Die konzeptionellen Überlegungen sollen im Detail in einer Gesprächsrunde mit Vertretern aller Stadtratsfraktionen, den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft „Rund um den Auersberg“ und im Städteverbund „Sachsenring“ sowie der Geschäftsführung der DRK Krankenhaus Lichtenstein gGmbH und Vertretern des medizinischen Personals der Kinderklinik vorgestellt und diskutiert werden. Die Bürgermeister der o. g. Städte und Gemeinden haben ihre Bereitschaft bereits signalisiert.

Aufgrund der Dringlichkeit der Angelegenheit sollte der Termin noch im Dezember 2021 vor den Festtagen stattfinden.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Freundliche Grüße
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Städteverbund Sachsenring mit den Mitgliedsgemeinden Hohenstein-Ernstthal, Oberlungwitz und Lichtenstein für Erhalt der Kinderklinik

12.12.2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

in der Sitzung des Verbundausschusses haben sich die Vertreter der drei Mitgliedsgemeinden Hohenstein-Ernstthal, Oberlungwitz und Lichtenstein dafür ausgesprochen, die vollstationäre Kinder- und Jugendklinik am Standort Lichtenstein zu erhalten. In einer gemeinsam veröffentlichten Pressemitteilung sind die Beweggründe nachzulesen. Herzlichen Dank für die Unterstützung, denn jede Stimme zählt.

Viele Grüße
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Die 7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Lichtenstein am 24.11.2021 – ganz im Zeichen des Erhalts unserer Kinderklinik

25.11.2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

die für den 15.11.2021 geplante und wegen Corona auf den 24.11.2021 verlegte Ratssitzung kannte eigentlich nur ein Thema: den Erhalt der Kinderklinik am Standort DRK Krankenhaus Lichtenstein.

Der sich damit beschäftigende Tagesordnungspunkt las sich dabei wie folgt: Führung von Sondierungsgesprächen zu möglichen Strukturveränderungen zur Zukunftssicherung des DRK Krankenhauses Lichtenstein. Sollte hier eine Art „Blankoscheck“ seitens des Rates ausgestellt werden, um die bereits öffentlich gemachten Pläne zu legitimieren?

Was sich hinter dieser Formulierung tatsächlich verbirgt, verriet die sich anschließende Debatte, die von unserem CDU-Stadtrat Eric Schöniger eröffnet wurde ⇒ siehe Redebeitrag. Sehr schnell wurde deutlich, dass sich die Ratsmitglieder aller Fraktionen sehr schwer tun, die von der Geschäftsführung der DRK Krankenhaus Lichtenstein gGmbH vorgestellten Pläne zur Umstrukturierung der Kinderklinik in eine Tagesklinik mitzutragen. Seitens der Vertreter der Geschäftsführung wurden die bereits mehrfach auch in den Medien geäußerten Gründe für die beabsichtigten Veränderungen dargelegt. Im Wesentlichen wurde dabei darauf verwiesen, dass nicht genügend Ärzte zur Verfügung stehen und damit künftig die Sicherstellung der medizinischen Versorgung nicht mehr gewährleistet ist. Ob die von der Geschäftsführung präferierte Umstrukturierung tatsächlich die „richtige Entscheidung“ ist, wie zu vernehmen war, konnte nicht überzeugend dargelegt werden.

In den Redebeiträgen wurde deutlich, dass es den Stadträten und damit den Einwohnern von Lichtenstein und Umgebung wie auch dem medizinischen Personal um den Erhalt der Kinderklinik geht. Unzählige Argumente wurden dafür vorgetragen. Ein Teil der Räte fand es sehr befremdlich bzw. zeigte sich mehr als überrascht, erst so spät (Ende September) von diesen für die Einwohnerschaft unserer Stadt und der Umgebung so bedeutsamen, gar einschneidenden Überlegungen erfahren zu haben. Wenn schon Führung von Sondierungsgesprächen, dann doch bitte in Richtung Erhalt der Kinderklinik. Dass solche Überlegungen eine Rolle gespielt haben könnten, war der Diskussion nicht zu entnehmen.

Doch genau das ist es, was die Bürgerschaft verlangt. Die Diskrepanz zwischen den vorgelegten Plänen der Geschäftsführung und dem, was Rat und Bürgerschaft und wohl auch das von den Veränderungen betroffene medizinische Personal wollen, war nicht zu überhören.

Insofern war es nicht mehr verwunderlich, dass die anwesenden Stadträte aller Fraktionen der Beschlussvorlage ihre Zustimmung verweigerten. Das ist ein deutliches Signal an die Akteure. Es kann nicht sein, dass Stadträte mit Tatsachen konfrontiert werden, ohne dass es die Möglichkeit gab, andere Lösungswege zu diskutieren. Doch waren bzw. sind diese überhaupt gewollt?

Das wird sich nunmehr zeigen. Fakt ist: es gibt durchaus Überlegungen, die den Erhalt der Kinderklinik als vollstationäre Einrichtung möglich machen können. Und diese müssen auf Machbarkeit geprüft werden, und zwar gemeinsam mit Vertretern des Stadtrates, der Geschäftsführung, des medizinischen Personals und dem Bürgermeister.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Freundliche Grüße
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.