Allgemeinverfügung zu Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie für den Landkreis Zwickau

16. Februar 2021 – cs

Der Landkreis Zwickau informiert zur Lockerung von Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Der Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen wird im Landkreis Zwickau seit mehr als 5 Tagen andauernd unterschritten.
[ 20210215_Bekanntmachung_Inzidenzwert_LandkreisZwickau_neu.pdf ]

⇒ Infolgedessen gilt ab Mittwoch, dem 17. Februar 2021 • 0.00 Uhr eine neue Allgemeinverfügung.

  • Die Ausgangssperre nach 22 Uhr wird aufgehoben.
  • Ebenso die räumliche Einschränkung – Einkauf, Individualsport und Bewegung im Freien ohne touristische Zwecke und Ziele sind nicht mehr auf den Umkreis von 15 Kilometern begrenzt – bitte beachten, ob in den Nachbarlandkreisen Beschränkungen gelten.
  • Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Widerruf.

Download der Allgemeinverfügung Lockerung Schutzmaßnahmen Landkreis Zwickau [*.pdf | 0,13 MB] unter https://www.landkreis-zwickau.de/download/Corona/neue_Allgemeinverfuegung.pdf

Quelle und weitere Informationen: Landkreis Zwickau

Neue Regelungen in der Corona-Schutz-Verordnung ab dem 15. Februar

Das Kabinett hat nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 10. Februar die sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst. Damit werden die Beschlüsse auf Landesebene umgesetzt. Die neue Verordnung gilt vom 15. Februar bis Ablauf des 7. März 2021.

Damit werden die geltenden Corona-Maßnahmen grundsätzlich verlängert. Die Grundsätze wie Reduzierung der Kontakte und das Tragen von Mund-Nasenbedeckungen im öffentlichen Raum (idealerweise medizinischer Mund-Nasen-Schutz), überall dort, wo sich Menschen begegnen, bleiben gültig. Dies gilt auch für den Verzicht auf Reisen und Besuche sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln.

Neu geregelt ab 1. März

  • Friseure und Fußpflege-Betriebe dürfen öffnen ⇒ Bedingung ist ein Hygienekonzept, dass eine wöchentliche Testung von Betriebsinhabern und Beschäftigten vorsieht sowie das Tragen medizinischer Masken. Bei Friseuren ist zusätzlich ein Terminmanagement einzuführen, um durch gestaffelte Zeitfenster die Ansammlung von Kunden zu vermeiden.
  • Fahrschulen für Kraftfahrzeuge dürfen unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder öffnen, sofern der Unterricht, die praktische Ausbildung und die anschließende Prüfung berufsbedingt erforderlich ist.
  • erlaubt ist Musik-Einzelunterricht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen
    • Dies gilt aber nur für Personen, die 2021 ein Musikstudium aufnehmen wollen, vor einer für die weitere Ausbildung ausschlaggebenden Prüfung stehen oder die 2021 an nationalen oder internationalen Wettbewerben teilnehmen werden.
  • Auch Lehrende in Fahrschulen oder Musikschulen und Musikpädagogen, die Einzelunterricht erteilen, müssen sich wöchentlich auf eine Coronavirus-Infektion testen lassen. Dies muss Bestandteil der Hygienekonzepte sein.
  • Wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 im Freistaat Sachsen und im Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge überschritten wird, sind Fahrschulen und Musikschulen wieder zu schließen.

ab 15. Februar

  • Händler in Sachsen dürfen den so genannten click & collect-Service anbieten. Dies bedeutet, dass bestellte Ware dann von Kunden im Geschäft abgeholt werden darf. Bedingung ist ein Hygienekonzept inklusive Maßnahmen wie gestaffelte Zeitfenster, um Kundenansammlungen vermeiden.

Maskenpflicht erweitert

  • Neu eingeführt wird die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Kraftfahrzeugen, die mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen besetzt sind. Dies gilt insbesondere im beruflichen Kontext und bei Fahrgemeinschaften. Auch der Fahrer muss eine solche Maske tragen.
  • Handwerker und Dienstleister müssen in und vor den Räumlichkeiten der Auftraggeber ebenfalls medizinische Masken tragen, sofern dort andere Personen anwesend sind.

Ausgangsbeschränkung und -sperre

Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre gelten weiterhin. Landkreise und Kreisfreie Städte sollen die nächtliche Ausgangssperre aber unter bestimmten Bedingungen aufheben:

  • Dies ist dann der Fall, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge unterschritten wird. Maßgeblich dafür sind die Zahlen des Robert Koch-Instituts.
  • Liegen diese Voraussetzungen nicht mehr vor, muss die Aufhebung der Ausgangssperre zurückgenommen werden.
  • Wird der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge unterschritten, kann der Landkreis oder die Kreisfreie Stadt die Beschränkung zulässiger Einkäufe für Gegenstände des täglichen Bedarfs auf einen Umkreis von 15 Kilometern zum Wohnbereich aufheben.
  • Auch Individualsport und Bewegung im Freien ohne touristische Zwecke und Ziele sind dann unter Beachtung der Kontakt- und Hygieneregeln sowie der Berücksichtigung der in den Nachbarlandkreisen möglicherweise noch geltenden 15 Kilometer-Bewegungsbeschränkung wieder möglich.
  • Liegen die Voraussetzungen nicht mehr vor, sind die abweichenden Maßnahmen zurückzunehmen.

»Amtliche Bekanntmachung« der Sächsischen Corona-Schutzverordnung vom 12. Februar 2021 • gültig vom 15. Februar bis 7. März 2021

Sächsische Corona-Schutz-Verordnung • Download [*.pdf | 0,78 MB]

Kindertageseinrichtungen, Grundschulen, Primarstufe der Förderschulen 

Am 15. Februar 2021 geht die Schule für die rund 151.000 Schülerinnen und Schüler der Primarstufe der Grund- und Förderschulen im eingeschränkten Regelbetrieb wieder los.  Auch Kindertageseinrichtungen sind wieder geöffnet.

❗️Die Schulbesuchspflicht wurde aufgehoben, d.h. die Eltern können über den Schulbesuch ihres Kindes entscheiden.

»Wir dürfen nicht vergessen, was gerade mit den Jüngsten passiert, wenn sie noch weiter im Lockdown verharren. Um Lesen, Rechnen und Schreiben zu lernen, brauchen die Kinder die direkte Kommunikation mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Unter der Isolation im Lockdown leiden Kinder besonders«, begründete Kultusminister Christian Piwarz den Schritt.

❗️Die Corona-Schutz-Verordnung sieht aber auch die Schließung der Einrichtungen vor, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb eines Landkreises oder Kreisfreien Stadt an fünf Tagen andauernd überschritten wird. Dieser Mechanismus greift frühestens ab dem 8. März. ⇒ Der Präsenzunterricht an Grundschulen und die Kindertagesbetreuung kann wiederaufgenommen werden, wenn der 100-er Inzidenzwert an fünf Tagen unterschritten wird.

strenge Hygieneauflagen für den Besuch der Bildungseinrichtungen

In Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und den Schulen der Primarstufe findet nur eingeschränkter Regelbetrieb mit festen Gruppen und Bezugspersonen in festgelegten Räumen oder Bereichen statt. »Wir haben uns bewusst nicht für ein Wechselmodell an Grundschulen entschieden, weil die Schülerinnen und Schüler gerade nach zwei Monaten des häuslichen Lernens ein kontinuierliches, den pädagogischen Anforderungen entsprechendes Lernen dringend benötigen. Ebenso brauchen sie den direkten Austausch mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, aber auch mit ihren Mitschülern. Nicht zuletzt wäre ein Wechselmodell für die Eltern organisatorisch kaum zu bewerkstelligen«, so Kultusminister Christian Piwarz.

verbindliches Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und sonstiges Personal 

  • grundsätzlich vor dem Eingangsbereich der Einrichtungen,
  • im Schulgebäude und
  • auf dem Schulgelände

Der Unterricht und der Aufenthalt im Gruppenraum des Hortes sind davon ausgeschlossen. Auch auf dem Außengelände von Grund- und Förderschulen sowie von Horten ist bei dem Aufenthalt unter Beibehaltung der festen Klassen und festen Hortgruppen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes nicht notwendig.

Am Schulbetrieb dürfen nur Kinder, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und sonstiges Personal ohne Krankheitssymptome teilnehmen. Entsprechendes gilt für Kindertagesstätten. Eine Gesundheitsbestätigung muss aber nicht mehr vorgelegt werden.

Wer eine Einrichtung der Kindertagesbetreuung oder eine Schule betritt, hat sich unverzüglich die Hände gründlich zu waschen oder mit einem zumindest begrenzt viruziden Mittel zu desinfizieren.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen bereits im Präsenzunterricht sind, ermöglicht die neue Corona-Schutz-Verordnung ab dem 22. Februar den Schulbesuch für weitere Schüler. Die Öffnung gilt für die Schüler der Abschlussklassen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen sowie für die Schüler im Berufsgrundbildungsjahr und Berufsvorbereitungsjahr.

Weitere Informationen zum Kita- und Schulbetrieb im Blog des Kultusministeriums ⇒ https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/02/12/faq-infektionsschutz/

Quelle: Medienservice Sachsen

Hurra! Wir haben Ferien!

30. Januar 2021 – dh

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem außergewöhnlichen Schuljahr bekommt dieser Satz eine besondere Bedeutung.

Wir wünschen allen Schülern, Eltern und Lehrenden erholsame (Ferien)Tage. Hoffentlich ist uns der Winter noch ein wenig hold. Dann heißt es: Ab ins Freie – hinaus in die verschneite Winterlandschaft. Und wenn nicht: machen wir es uns zu Hause gemütlich.

Gleichzeitig danken wir allen, die in Zeiten von Homeschooling, Präsenzunterricht und all den Aufgaben in Familie, Beruf und Ehrenamt Großartiges leisten.

Herzliche Grüße

Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Foto © Claudia Schmidt

Neue Regelungen in der Corona-Schutz-Verordnung ab dem 28. Januar

28. Januar 2021 – cs

Verpflichtung zum Homeoffice und zum Tragen medizinischer Mund-Nasenbedeckungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und beim Einkaufen

Der Freistaat Sachsen passt nach dem gemeinsamen Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 19. Januar seine Corona-Schutz-Verordnung an und setzt damit die Beschlüsse auf Landesebene um. Die neue Verordnung gilt vom 28. Januar bis Ablauf des 14. Februar 2021.

Die Grundsätze der Verordnung wie Reduzierung der Kontakte, das Tragen von Mund-Nasenbedeckungen, idealerweise medizinischem Mund-Nasen-Schutz, überall dort, wo sich Menschen begegnen, der Verzicht auf Reisen, Besuche und Einkäufe, die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Homeoffice

  • Zu den Empfehlungen tritt neu hinzu, die Verpflichtung von Arbeitgebern in Fällen von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten den Beschäftigten anzubieten, diese Tätigkeiten von zu Hause aus auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen.

Tragen einer Mund-Nasenbedeckung

  • Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung bleibt überall dort bestehen, wo sich Menschen begegnen.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes besteht bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vor dem Eingangsbereich von und in Groß- und Einzelhandelsgeschäften sowie in Gesundheitseinrichtungen (z.B. Arztpraxen) und für Zusammenkünfte in Kirchen und bei der Religionsausübung.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken oder dem vergleichbaren Standard KN95/N95 besteht für die Beschäftigten ambulanter Pflegedienste bei der Ausübung der Pflege, beim Besuch von Tagespflegeeinrichtungen, in Pflegeeinrichtungen für die Besucher, in Justizvollzugsanstalten, Flüchtlingsunterkünften für das Personal und die Besucher.
  • Beschäftigte müssen in Arbeits- und Betriebsstätten mindestens medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn eine Mindestfläche von 10 qm für jede im Raum befindliche Person unterschritten wird, der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann oder bei den ausgeführten Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolaustausch zu rechnen ist. Davon ausgenommen sind Beschäftigte in Schulen oder Einrichtungen der Kindertagesbetreuung.

Die bestehenden Ausnahmen für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres, Personal ohne Kundenkontakt oder soweit andere Schutzmaßnahmen ergriffen wurden, für Menschen mit Behinderung und solche mit gesundheitlichen Einschränkungen behalten ihre Gültigkeit.

In Alten-und Pflegeheimen werden für Beschäftigte 3 Tests pro Woche ab Ende der 5. Kalenderwoche verbindlich festgelegt.

Weiterhin wird neu geregelt, dass die aufgestellten Hygienekonzepte von Kirchen und Religionsgemeinschaften an die besondere Infektionslage anzupassen sind, dies kann konkret u.a. den Verzicht auf gemeinschaftlichen Gesang beinhalten.

Landkreise und Kreisfreie Städte können die Ausgangssperre von 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages aufheben, wenn die Inzidenz von 100 an fünf Tagen dauernd unterschritten wird. Darauf hatten sich das Land und die Kommunen vorab verständigt.

Der Konsum von Alkohol ist auf den öffentlichen Verkehrsflächen der Innenstädte und an sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, untersagt. Die konkret betroffenen Örtlichkeiten sind jeweils von der zuständigen Kreisfreien Stadt oder dem zuständigen Landkreis festzulegen.

 

mit Quelle: Medienservice Sachsen • Landtagsabgeordnete Ines Springer

33. Bundesparteitag der CDU Deutschlands

18. Januar 2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

am 15. und 16. Januar fand der 33. Bundesparteitag der CDU Deutschlands statt – und dies erstmals online. Zentrales Thema des Bundesparteitages war die Wahl des gesamten Bundesvorstands.

Um die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer bewarben sich Armin Laschet, Friedrich Merz und Dr. Norbert Röttgen. Die 1001 Delegierten wählten im 2. Wahlgang Armin Laschet nach einer emotionalen Rede mit 521 Stimmen zum neuen Parteivorsitzenden der CDU Deutschlands. Auch Sachsen ist im neuen Bundesvorstand vertreten. Michael Kretschmer wurde mit 835 und damit den meisten Stimmen ins Präsidium gewählt. Marco Wanderwitz erhielt als Beisitzer 715 Stimmen.

Herzlichen Glückwunsch allen gewählten Mitgliedern des neuen Bundesvorstands.

Vor Armin Laschet und der neuen Führungsmannschaft der CDU stehen große Herausforderungen.

„Die CDU war am besten, wenn sie zusammengehalten hat.“, so der neue Parteivorsitzende in seiner Rede. Und dieser Zusammenhalt wird entscheidend sein in diesem richtungsweisenden Wahljahr 2021. Mit sechs Landtagswahlen und der Bundestagswahl am 26. September 2021 werden die Weichen für die Zukunft Deutschlands gestellt. Jetzt gilt: Gemeinsam für unser Land und für unsere CDU – #wegenmorgen.

Ich wünsche mir, dass sich jeder in der CDU dieser großen Verantwortung bewusst ist.

Viele Grüße

Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Wie weiter nach dem Schulabschluss?

16. Januar 2021 – dh

Diese Frage bewegt derzeit viele künftige Absolventen und deren Eltern.

Das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft, Ernährung und Sozialwesen in Lichtenstein mit den Schulstandorten in Meerane und Wilkau-Haßlau bietet im Zeitraum vom 18. Januar bis 31. März 2021 anstelle des traditionellen »Tages der offenen Tür« Online-Beratungen an.

Dieses Angebot richtet sich an interessierte Schüler und deren Eltern. Ansprechpartner der verschiedenen Schularten stehen Rede und Antwort und informieren über

  • die duale Ausbildung an der Berufsschule,
  • das Berufliche Gymnasium,
  • die Fachoberschule und
  •  die Ausbildung an der Berufsfachschule.

Interessenten melden sich bitte per E-Mail an: bsz-li-beratung@landkreis-zwickau.de

Wir meinen: eine sehr gute Idee, sagen herzlichen Dank und wünschen gutes Gelingen.

Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen – gültig vom 11.01. bis einschließlich 07.02.2021

9. Januar 2021 – cs

Aufgrund der weiter anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen in Sachsen hat das Kabinett in seiner Sitzung am 8. Januar 2021 eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Berücksichtigt wurden die Beschlüsse der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Kanzlerin am 5. Januar. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Infektionszahlen zu senken und die Dynamik der Corona-Pandemie einzudämmen.

Die neue Verordnung gilt vom 11. Januar bis einschließlich 7. Februar 2021.

Im Wesentlichen gelten die Regelungen der aktuell noch bis zum 10. Januar 2021 gültigen Corona-Schutz-Verordnung weiter.

Was wurde neu geregelt?

Unter anderem folgenden Regelungen wurden neu aufgenommen:

  • Es wird dringend empfohlen, nur zwingend notwendige Fahrten mit Öffentlichen Verkehrsmitteln wahrzunehmen und die Auslastung von Bussen und Bahnen auf ein Minimum zu beschränken.
  • Zudem gilt eine dringende Empfehlung, großzügige Home-Office-Möglichkeiten zu schaffen sowie mobiles Arbeiten zu ermöglichen.
  • Solarien und Sonnenstudios sind zu schließen.
  • Ebenso Kantinen und Mensen, soweit die Arbeitsabläufe dies zulassen.
  • Ausgenommen ist die Lieferung und Abholung von Speisen und Getränken zum Verzehr am Arbeitsplatz.

Verschärfte Kontaktbeschränkungen

  • Erlaubt sind Treffen von einem Hausstand, in Begleitung des Partners oder der Partnerin und mit Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht sowie einer Person aus einem weiteren Hausstand.
  • Zulässig ist aber die wechselseitige, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiären oder nachbarschaftlichen Betreuungsgemeinschaften – wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfassen. Dies gilt auch für pflegende Angehörige.

Ausgangsbeschränkungen gelten weiter

  • Kindeswohl gilt nun als triftiger Grund, die Unterkunft zu verlassen. Dies gilt sowohl für die Ausgangsbeschränkung als auch die Ausgangssperre.
  • Die 15-Kilometer-Regel gilt in Sachsen unverändert weiter für das Einkaufen und die Bewegung an der frischen Luft.

Schulen, Internate und Kindertagesstätten weiter geschlossen

Wegen anhaltend hoher Infektionszahlen bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis zum 7. Februar geschlossen.

⇒ ab dem 18. Januar 2021

  • können nur die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen, Förderschulen (die nach Lehrplänen der Oberschule unterrichtet werden), Gymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Jahrgangsstufen 12 und 13), Fachoberschulen, Abendoberschulen, Abendgymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12) und Kollegs (Jahrgangsstufen 11 und 12) die Schulen wieder besuchen.
  • Der Unterricht wird aus Infektionsschutzgründen in geteilten Klassen stattfinden.

⇒ Alle übrigen Kinder und Jugendlichen verbleiben in häuslicher Lernzeit.

⇒ weiterhin Angebot der Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder.

mit Quelle: Medienservice Sachsen www.coronavirus.sachsen.de

Lockdown für Schulen und Kita wird verlängert

Entscheidungen im Ergebnis der Sitzung des Sächsischen Kabinetts am 5. Januar 2021

⇒ bis 31. Januar 2021 • Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bleiben angesichts der Coronalage geschlossen.

⇒ ab 18. Januar 2021 • Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen 9 und 10), Gymnasien (Klassenstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Klassenstufen 12 und 13) und Fachoberschulen können die Schulen wieder besuchen.

⇒ bis 29. Januar 2021 • häusliche Lernzeit für alle übrigen Kinder und Jugendlichen  – für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grund- und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

⇒ weitere Informationen unter https://www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-4144.html

⇒ Verkürzung der Winterferien
Um die Wiederöffnung der Schulen mit hohen Präsenzzeiten zu ermöglichen, werden die Winterferien verkürzt und deren Zeitraum verändert.
Neu: Winterferien vom 31. Januar bis 6. Februar 2021 (letzter Ferientag). Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, können sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien lassen.

⇒ Verlängerung der Osterferien
Im Gegenzug werden die Osterferien verlängert. Neu: 27. März (Beginn) bis 10. April 2021 (Ende – wie geplant)

»Nur wenn es die Infektionslage erlaubt, werden die Bildungseinrichtungen nach der einen Woche Winterferien wieder geöffnet. Mir ist bewusst, dass wir den Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern, aber auch den Pädagogen damit sehr viel abverlangen. Aber die anhaltend hohen Infektionszahlen erlauben derzeit keine Öffnung der Schulen und Kitas«, so Kultusminister Christian Piwarz.

⇒ ab 8. Februar 2021

  • Grundschulen und Kindertageseinrichtungen werden im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet. Gruppen und Klassen müssen dann wie im Frühjahr voneinander getrennt werden.
  • An weiterführenden Schulen ab der Klassenstufe 5 soll der Unterricht dann im Wechsel zwischen Präsenzzeit an der Schule und Lernzeit zu Hause erfolgen.

mit Quelle: Medienservice Sachsen

Neujahrsgruß 2021

1. Januar 2021 – dh

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

das vergangene Jahr hat uns alle vor ungeahnte Herausforderungen gestellt, unser Leben verändert und uns auf vieles verzichten lassen. Auch die ersten Tage und Wochen des neuen Jahres 2021 werden anders sein als sonst. Sie werden bestimmt sein von der Sehnsucht nach mehr „Normalität“.

Am Neujahrstag gehörte bisher immer der Besuch des Neujahrskonzertes in der St. Laurentiuskirche zum persönlichen Jahresauftakt vieler Menschen. In diesem Jahr wird auch dieser Konzertbesuch ein anderer sein, aber verzichten müssen wir auf den traditionellen musikalischen Neujahrsgruß von Markus und Pascal Kaufmann nicht.
Ab 17 Uhr kann dieser per Videoclip im Internet unter https://sc-visual.eu/neujahrskonzert aufgerufen werden.

Wir sagen herzlichen Dank und wünschen für das neue Jahr vor allem Gesundheit und Zuversicht.

Herzliche Neujahrsgrüße

Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein/Sa.

Ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr

24. Dezember 2020 – dh/cs

„Dankbarkeit ist der Faden, der uns zusammenhält.
Sie webt diesen wundervollen Teppich, den wir „Leben“ nennen.
Dankbarkeit stärkt unser Selbstwertgefühl, unsere Willenskraft.“
(Robert Emmons)

Liebe Stadtverbandsmitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

Weihnachten steht vor der Tür und wir sind auf der Suche
nach einem passenden Geschenk.
Was schenken wir uns in einem Jahr, in dem Gesundheit
nicht nur ein Wunsch, sondern ein Geschenk ist?

Dankbarkeit.

Dankbarkeit lässt uns erkennen, wie wichtig und kostbar die guten Dinge im Leben sind.
Dankbarkeit ist eine Haltung, die das Gute vergrößert.
Dankbarkeit lässt uns erkennen, dass die Quelle alles Guten in all den Menschen liegt,
die uns hilfreich zur Seite stehen, uns stützen und tragen.

Herzlichen Dank für all das Gute, das wir uns schenken.

Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben.
Kommen Sie gut und gesund ins neue Jahr.

Herzlichst
Dagmar Hamann
Vorsitzende CDU-Stadtverband Lichtenstein